Spring Suspension

Spring Suspension Close Up

Spring Suspension Close Up

After a long, long break I’ve found some time to work on my locomotive. In order to finally construct the drivers‘ axle bearings, I need to be sure about what the springs‘ suspension is going to look like.
Since I haven’t got much information on the prototype, I spent the whole last week researching similar types. After a lot of pros and cons I’m now favorising a flexible suspension with an equalising bar. I’d be very glad if you could give any feedback, surely there’s still a lot left to improve.
Besides I’m interested in any experiences on this fine-scaled, but definitely complex approach. Do you think that it would pay off in terms of the loco’s driving behaviour?

Suspension Long Shot

Suspension Long Shot

Next, I will focus on the rear drivers. They are supposed to get powered by the electric motor, so they won’t get a real suspension, but a mock-up. At the same time I want to enlarge the fire box in order to hide the gear box. Hopefully I’ll be able to look into it this week.

Federung

Feder-Aufhängung Detailansicht

Feder-Aufhängung Detailansicht

Nach langer, langer Pause habe ich endlich wieder Zeit für die Lok gefunden. Um endlich die Achslager für die Treibachsen konstruieren zu können, muss ich mir darüber im Klaren sein, wie die Aufhängung der Federung aussehen soll.
Da ich ja nur sehr wenige Informationen über das Vorbild habe, wurde die ganze letzte Woche in Recherchen an ähnlichen Lokomotiv-Typen investiert. Nach vielem Überlegen favorisiere ich eine flexible Aufhängung mit Ausgleichswippe an der vorderen Achse. Ich wäre sehr froh, wenn ich dazu Rückmeldung erhalte, sicher lässt sich das Konzept noch verbessern.
Außerdem bin ich sehr interessiert, ob jemand Erfahrung mit dieser vorbildgerechten, aber recht komplexen Art der Aufhängung hat. Lohnt sich der Aufwand aus Sicht der Fahrleistung?

Aufhängung Totale

Aufhängung Totale

Als nächste werde ich mich der hinteren Achse zuwenden. Die hintere Achse soll vom Elektromotor angetrieben werden und wird darum keine Federung erhalten, sondern nur eine Attrappe. Gleichzeitig habe ich vor, die Feuerbüchse größer zu gestalten, so dass der Getriebekasten für den Antrieb möglichst unsichtbar wird. Ich hoffe, dass ich noch diese Woche dazu komme, das 3D-Modell in diese Richtung zu erweitern.

Trailing Wheel Axle Bearing

Trailing Wheel Boom - Long Version

Trailing Wheel Boom – Long Version

Today I focused on the Axle Bearing of the Trailing Wheel. I’m currently wondering which would be the best length for its boom. Right now, I’ve got the choice between two versions: the originally drawn, long version and a new one, which is considerably shorter.

 

 

Trailing Wheel Boom - Short Version

Trailing Wheel Boom – Short Version

The longer version has the advantage of a decisively tighter curve radius. However, the shorter Version will leave a lot more space below the driver’s cabin for the planned electric motor.

So I’d be very grateful for some feedback on which version you prefer.

Nachlaufachslager

Nachlaufachsen-Ausleger - Lange Version

Nachlaufachsen-Ausleger – Lange Version

Heute habe ich mich mit dem Achslager der Nachlaufachse beschäftigt. Ich stelle mir aktuell die Frage, welche die beste Länge für den Ausleger sein könnte. Aktuell habe ich die Wahl zwischen der ursprünglich gezeichneten, langen Variante und einer neuen, erheblich kürzeren.

 

 

Nachlaufachsen-Ausleger - Kurze Version

Nachlaufachsen-Ausleger – Kurze Version

Die lange Variante bietet den Vorteil eines deutlich engeren Kurvenradius. Die kürzere Version wird aber unterhalb des Führerhauses wesentlich mehr Platz für den geplanten elektrischen Antrieb lassen.

Ich wäre hier sehr für Rückmeldung dankbar, welche Version mehr Anklang findet.

3D-Drawing Revision

A few weeks ago, I re-read my construction diary over at the railroad-line.com forums. Doing that I noticed that I failed to implement all of Thayer’s suggestions into my drawings. Most importantly the stack’s dimensions were too big while the boiler was too small in diametre.

Dewey Bros. Totale

Dewey Bros. Long Shot


In order to finally implement these adjustments and even more importantly in order to get a better feel for the loco as a whole, I set out to complete the 3D drawing as soon as possible. To that end I’m using a lot of placeholders. In this version, boiler, cab and tender are 100% dummies. Nevertheless one can already recognize the overall dimensions quite easily.
I’m hoping to get a lot of feedback, which in turn will help me to replace those dummies one after another by actual construction parts.
In the meantime I also continued work on the chassis. The drivers look good right now, therefor I’m focusing on the trailing wheel.

3D-Zeichnung überarbeiten

Vor ein paar Wochen habe ich noch einmal den Baubericht im railroad-line.com – Forum durchgelesen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich die von Thayer vorgeschlagenen Veränderungen nur teilweise in meiner Planzeichnung berücksichtigt hatte. Vor allem der Schornstein war zu groß dimensioniert und der Kessel hatte einen zu geringen Durchmesser.

Dewey Bros. Totale

Dewey Bros. Totale


Um diese Änderungen umzusetzen und vor Allem um ein besseres Gefühl für die Lok in ihrer Gesamtheit zu bekommen habe ich mich daran gemacht, die 3D-Zeichnung möglichst schnell zu komplettieren. Dazu habe ich eine Reihe von Platzhaltern eingesetzt. In dieser Version sind Kessel, Führerhaus und Tender noch reine Dummies. Trotzdem erkennt man nun schon viel besser, wie alles einmal aussehen soll.
Ich hoffe, dass ich darauf einige Rückmeldungen bekommen werde. Darauf aufbauend möchte ich dann die Dummies Stück für Stück durch konkrete Bauteile ersetzen.
Parallel dazu habe ich am Fahrwerk weiter gearbeitet. Die Treibachsen machen derzeit einen guten Eindruck, deshalb will ich mich erstmal der Nachlaufachse zuwenden.

Correcting the Frame

Why do I always notice such things afterwards? There I was, building the smoke saddle with trouble and care, brazing the bracket to the frame, attaching crossbeams… and then the bracket is misplaced and the whole saddle sits lopsided on the frame! -___-

As frustrating as such a thing can be, it also means that I get the chance to gain some much-needed practice at brazing. So, off goes the saddle, the frame gets disassembled, the culprit gets removed with the help of the torch and here we go again. The result (achieved between the second and fourth attempt) does look significantly better.

Two things I did learn: First, control marks on the frame are priceless and second, my little Proxxon torch is utterly overtaxed with the heat demands of the frame beams. Because of that I ordered a bigger torch with a flexible hose. As soon as that one arrives, I will continue with the frame.

Korrekturen am Rahmen

Warum merkt man sowas immer erst hinterher? Da habe ich mit viel Mühe und Sorgfalt den Rauchkammerträger angefertigt, die Schraublaschen an den Rahmen gelötet, Querträger angebracht und alles zusammengeschraubt… und dann sitzt die eine Lasche falsch und der Rauchkammerträger schief! -___-

So frustrierend so etwas ist, es bedeutet auch die Möglichkeit, etwas dringend benötigte Löt-Praxis sammeln zu können. Also den Rahmen teilweise zerlegt, die Lötstelle an der schuldigen Lasche mit dem Brenner wieder gelöst und nochmal von vorne. Das Ergebnis (nach zwischen zwei und vier Versuchen) sieht schon wesentlich besser aus.

Zweierlei habe ich gelernt: Erstens sind Kontroll-Markierungen auf dem Rahmen sehr wertvoll, und zweitens ist mein kleiner Proxxon-Brenner heillos überfordert mit dem Wärmebedarf, den die Rahmenprofile mitbringen. Deshalb habe ich heute einen größeren Lötbrenner mit Schlauchanschluss bestellt. Sobald ich den habe, kann es mit dem Rahmen weitergehen.

3D-Planung: Achslager

Sketchup-Rendering AchslagerHeute Abend habe ich endlich einen Fortschritt bei den Achslagern verbuchen können. Bisher hatte ich mir den Kopf zerbrochen, wie ich die Achslagerung und vor Allem die Verbindung zu der Federung vorbildnah und solide umsetzen könnte – ohne dass ich mir gleich eine Fräse und Drehmaschine anschaffen muss. Das erste Bild zeigt den Grundgedanken: An den Barren-Rahmen werden zwei Lagerwangen hartgelötet, die von innen noch zusätzlich verstrebt werden – dazu mehr in einem folgenden Beitrag. Auf die Wangen werden zwei Winkelbleche als Achslagerführung aufgeschraubt, so dass sie bei Bedarf getauscht werden können. Zwischen den beiden Führungen läuft dann der eigentliche Lagerblock, der aus einem Kupferstrang ausgeschnitten und gefeilt werden soll. An den Lagerblock schließt oben die Verbindung zur Federung an, die als Zunge aus einem Messing-Vierkant gearbeitet oder notfalls aus Blechstücken hartgelötet werden soll.

Der eigentliche Kniff wird in der Explosionsdarstellung deutlicher: Der Lagerblock erhält oben eine Aussparung, in der die Verbindung zur Federung fixiert wird. In die Aussparung soll ein kleiner Messing-Vierkant eingelötet werden, um das Ganze mit einem Stück Gewindestange zu fixieren. Allerdings muss erst noch geprüft werden, ob man diese Gewindestange noch entfernen kann, oder ob das Treibrad im Weg ist. Man könnte zwar das Rad selbst abmontieren, aber ich würde mir gern die Option offenhalten, den gesamten Treibradsatz inklusive Lagerung als Baugruppe aus dem Rahmen herausnehmen zu können. Mal sehen, ob das notwendig und möglich wird.

3D-Planning: Axle Bearings

Sketchup-Rendering Axle BearingTonight I finally could make progress on the axle bearings. Until now I scratched my head on how to realize the bearings and especially the connection between the leaf springs and frame in a way that supplies both prototypically accurate and solid results – without purchasing a lathe and mill. The first image shows the basic concept: two plates (how are they named in english, please?) are going to be brazed to the frame bars, which are also going to be reinforced on the inner side of the frame. I’ll say more on that on a later post. On these plates I want to attach two slides to guide the axle bearings. I’m planning to use screws to fasten these slides, so I can replace them if need be. Between these slides the actual bearing should be cut and filed from a piece of copper to accomodate the axle. On top of the bearing I’m planning to braze a piece of four-sided brass which will serve as a connection to the spring support. The latter could either be made out of solid foursided brass or maybe brazed from several brass pieces. I’m not sure which it will be, yet.

Axle Bearing explodedThe actual breakthrough on my behalf is more visible in this exploded drawing: The bearing will receive a cut-in in which the connection to the springs will be placed. As mentioned, I want to braze a piece of foursided brass, which will allow me to construct this mounting without a mill. I’m also thinking about securing the spring connection with a threaded rod, although I’ll have to check first whether I can remove that rod without having to disassemble the driver set. I’d like to be able to remove the whole driver set including the bearing as one group from the frame – but I’ll have to wait and see whether this is going to be possible and necessary, too.